Schweiz - Österreich
elektroscooter,elektromobil,e-mobil,elektromobile,e-roller,e-scooter,elektromotorrad,emco,etrix,novi,novantic,novum, carello,
                                                                                        minibil,mobilityscooter,emofa,elektromofa,seniorenmobil,seniorenrad
Gesamtkonzepte für die Elektromobilität
Allgemeine Bestimmungen betreffend Umzugshilfe
 
1. Allgemeines
 
1.1. Die Umzugsfirma führt Transporte / Umzüge aller Art durch, vermittelt
solche, sowie u.A. Arbeiter, Umzugsmaterial und weitere Dienstleistungen, welche in
unmittelbaren Zusammenhang mit einem Umzug, egal welcher Art stehen. Überdies leistet
die Firma Hilfe zum Selbstumzug. Die Umzugsfirma kann einen weiteren Frachtführer bzw.
Fahrzeuge einer Fremdfirma zur Durchführung eines Auftrages heranziehen.
1.2. Der Möbelspediteur führt im Interesse des Kunden seine Verpflichtungen mit der
verkehrsüblichen Sorgfalt eines ordentlichen Möbelspediteurs gegen Zahlung des
vereinbarten Entgelts aus. Zusätzlich zu vergüten sind besondere, bei Vertragsabschluss
nicht vorhersehbare Leistungen und Aufwendungen. Gleiches gilt, wenn der
Leistungsumfang durch den Kunden nach Vertragsabschluss erweitert wird, oder wenn vorab
falsche oder unzureichende Angaben von seitens des Kunden gemacht wurden. 
1.3. Der Auftrag darf auch im Sammeltransport (z.B. Beiladung) durchgeführt werden
1.4. Sofern der Auftraggeber oder Dritte im Fahrzeug mit fahren, ohne dass dies besonders
vergütet wird (Gefälligkeit), haftet die Umzugsfirma nur für Vorsatz und grobe
Fahrlässigkeit. Eine Versicherung für Insassen besteht definitiv nicht. 
1.5. Trinkgelder sind mit der Umzugsrechnung nicht verrechenbar.
1.6. Die Umzugsfirma führt Sanitär und Elektroarbeiten nur bis zur Quelle durch, und auch
nur, wenn Material, Leitungen, Dichtungen vorhanden sind und ohne jegliche Haftung. Es
werden von Seiten der Umzugsfirma keine Umbauten an Möbeln vorgenommen, wenn dies
nicht ausdrücklich und schriftlich explizit vereinbart wurde. 
1.7. Für ein Verschulden bei der Auswahl von auf Wunsch des Auftraggebers zusätzlich
vermittelnden Handwerkern haftet die Umzugsfirma nur bei Vorsatz und grober
Fahrlässigkeit. 
2. Angebote der Umzugsfirma
2.1. Das Angebot beruht auf den Angaben des Auftraggebers, es erfolgt entweder auf
telefonische Anfrage, Anfrage per Kontaktformular direkt über die Homepage, oder über
Umzugsportale, die Umzugsanfragen an Umzugsfirmen weiterleiten. 
2.2. der Auftraggeber ist verpflichtet, das schriftliche Angebot der Umzugsfirma hinsichtlich
aller getätigten Absprachen zu überprüfen und Abweichungen vom gewünschten
Leistungsumfang unverzüglich und am besten Schriftlich anzuzeigen. Am Tage der
Auftragsdurchführung entstehen für Leistungen, welche nicht in der Leistungsbeschreibung
festgehalten wurden, Mehrkosten für deren Durchführung.
2.1. Mündliche oder handschriftliche Ergänzungen, Beauftragungen und Bedingungen des
Auftraggebers auf den Angebots- /Vertragspapieren der Umzugsfirma bedürfen generell der
schriftlichen Rückbestätigung der Firma. Gleiches gilt auch für den Geschäftsverkehr unter
Kaufleuten. 
3. Gegebenheiten vor Ort / Umzugstag
3.1. Das Angebot / der Vertrag gilt vom Be- zum Entladeort, mit einem max. Trageweg von
20 m von der LKW-Haltemöglichkeit bis zur Haustüre (Eingangstüre des Hauses –
Treppenhaus zählt nicht mit) und auf für LKWs befahrbaren Straßen. Die Abtragewege
müssen befestigt und sicher sein. Generell gilt ein Trageweg von 20 m; zeigt der Ag keine
längeren Tragewege mündlich oder schriftlich an, um es im Angebot / Vertrag schriftlich
festzuhalten, so geht die Umzugsfirma am Umzugstag von max. 20 m aus.  
3.2. hat der Auftraggeber keine Halteverbotszone für die Be- und/oder Entladestelle durch
die Umzugsfirma beantragt, sind Anfahrt- und Parkmöglichkeiten durch den Auftraggeber zu
gewährleisten. (Bei LKW: mind. 15 m Länge, bei LKW + Anhänger mind. 25 m Länge -
Mindesthöhe: 4 m, Mindestbreite: 3,50 m)
3.3. Bei einer Einfahrtsbreite von 3 m, muss die Straßenbreite aus der in die Einfahrt
eingebogen werden kann mind. 10 m betragen.
3.4. Ein Halten auf dem Gehweg ist uns nicht erlaubt, bitte denken Sie daran dass wir keine
Geh- und Radwege oder Feuerwehr-anfahrtszonen blockieren dürfen.
3.5. Ist ein Halten / Parken für den LKW nicht möglich, (aufgrund von z.B. keine selbst
eingerichtete Halteverboszone, zu engen Einfahrten, einer zu niedrigen Durchfahrtshöhe,
herabhängenden Ästen, etc.) kann das Be- und / oder Entladen des LKW´s nicht
vorgenommen werden, hierfür wird ein Ausfall berechnet, eventuell wird das Mobiliar auf
Ihre Kosten eingelagert, bis eine Halteverbotszone eingerichtet worden ist. 
3.6. Bei Angabe „Aufzug vorhanden“ stellen Sie bitte vorab sicher, dass dieser auch für
Umzüge genutzt werden darf.
3.7. Sofern an der Be- u./o. Entladestelle empfindliche Bodenbeläge oder zerbrechliche
Einrichtungsgegenstände vorhanden sind, hat der Auftraggeber diese entsprechend gegen
jede Gefahr der Verschmutzung oder Beschädigung zu schützen, bzw. zu entfernen. 
3.8. Das Mobiliar muss durch die Eingangstüre zu transportieren sein. Es kann notfalls auf
ein gut zu erreichendes Fenster im EG zurückgegriffen werden. Dies wird je nach Fall vor Ort
bestimmt. Es werden keine Möbel über Balkone oder durch Fenster anderer Stockwerke
transportiert. Wäre dies notwendig, so beauftragen Sie uns bitte, einen Außenaufzug
mitzunehmen, wobei Sie hier darauf achten müssen, dass das Fenster, an dem der Aufzug
befestigt werden soll, groß genug ist, damit das Mobiliar auch durch passt. 
3.9. Abweichungen in der Umzugsgutliste sind zur Aktualisierung des Angebotes / des
Vertrages zu melden. Sollten sich grobe Abweichungen von Ihren Angaben herausstellen
(z.B. mehr CBM, längerer Abtrageweg), so wird nach tatsächlichem Aufwand, auch bei
Festpreisen, abgerechnet. (sehen Sie unter Erhöhung der Vergütung)
3.10. Sollten die Pack und / oder die De- und Montage durch den Kunden erfolgen, so muss
dies bitte vor dem Umzugsbeginn bereits abgeschlossen sein, um den Umzugsablauf nicht
aufzuhalten. 
3.11. Die De- und Montage kann auf Wunsch auch von der Umzugsfirma durchgeführt
werden, wobei die Möbel wieder genauso aufgebaut werden, wie sie abgebaut wurden. Es
werden nur Möbel durch die Umzugsfirma aufgebaut, die bereits durch diese abgebaut
wurden. Bei einer Demontage durch den Kunden erfolgt keine Demontage der Möbel, da der
Möbelmonteur der Umzugsfirma nicht wissen kann, wie das Mobiliar aufgebaut auszusehen
hat. Dies gilt auch für Küchen. Des Weiteren werden keine Möbel- und Küchenumbauten
vorgenommen, außer dies wurde ausdrücklich vertraglich vereinbart. (Es gilt auch hier Punkt
1.6.)
3.12. Der Transport von Gefahrgut, gleichwertigen Gegenständen, von denen mittelbar oder
unmittelbar Gefahr ausgehen kann, in Säcken oder Tüten verpacktes Umzugsgut sowie von
nicht intakten Kartonagen ist grundsätzlich ausgeschlossen. 
3.13. Bei Abholung des Umzugsgutes ist der Kunde verpflichtet, nachzuprüfen, dass kein
Gegenstand oder keine Einrichtung irrtümlich mitgenommen oder stehen gelassen wird. 
3.14. Der Auftraggeber hat sicherzustellen, dass er selbst an der Be- u. Entladestelle
anwesend ist, um alle anfallenden Arbeitspapiere unterzeichnen zu können. Ist dies nicht der
Fall und benennt der Auftraggeber zur Empfangnahme oder Absendung des Gutes bzw. zur
Überprüfung desselben auf Schäden Dritte, u./o. bevollmächtigt er Dritte mit Unterschriften
in seinem Auftrag, so ist dies für die Umzugsfirma rechtsverbindlich und kann später seitens
des Auftraggebers nicht mehr angefochten werden. Der Auftraggeber hat seine
Bevollmächtigung dementsprechend über alle Auftragdetails, Vertragsangelegenheiten und
sonstigen Vereinbarungen mit der Umzugsfirma zu informieren. 
3.15. Die Umzugsfirma behält sich das Recht vor, die Beladung zu beenden, sobald das
zulässige Gesamtgewicht des eingesetzten Fahrzeuges erreicht wurde. Die Umzugsfirma
setzt ausschließlich für den Möbeltransport geeignete Fahrzeuge ein. Hat der AG unüblich
schweres Umzugsgut, so ist dies vor Auftragserteilung anzugeben, damit andere / weitere
Fahrzeuge organisiert werden können. Geschieht dies nicht, ist der Auftraggeber zur
Zahlung des vollständigen Umzugspreises verpflichtet, auch wenn das vereinbarte
Umzugsvolumen aufgrund zu hohem Gewicht nicht verladen werden kann. 
4. Umzugskartons
4.1. Wir stellen keine Umzugs- und Kleiderkartons entgeltlich zur Verfügung. 
5. Stornierung / Kündigung
5.1. Wird der Auftrag durch den Auftraggeber zurückgezogen oder gekündigt, so stehen der
Umzugsfirma die gesetzlich entstehenden Rechte zu. Die Umzugsfirma kann insbesondere
ein Drittel der vereinbarten Fracht ohne den Nachweis ersparter Aufwendungen verlangen.
5.2. Storniert der Auftraggeber den abgeschlossenen Umzugsvertrag, fallen hierfür
Stornierungskosten wie folgt an: bis 14 Tage vor dem vereinbarten Durchführungstermin 50
%, bis 10 Tage vor dem vereinbarten Durchführungstermin 60 %, bis 7 Tage vor dem
vereinbarten Durchführungstermin 70 %, bis 5 Tage vor dem vereinbarten
Durchführungstermin 80 %, bis 3 Tage vor dem vereinbarten Durchführungstermin 90 %
und danach 100 % der vereinbarten Umzugskostensumme. 
5.3. Bei einer Stornierung des Umzugsvertrages bei dem ein Stundenpreis berechnet wird,
wird wie bei Punkt 5.2. vorgegangen, als Umzugskostensumme wird von vollen 8.5 Stunden
auf Stundenbasis ausgegangen. 
5. 4. Die Vertragskündigung bedarf der Schriftform. 
6. Zahlung
6.1. Der Rechnungsbetrag ist bei Inlandsumzügen vor Beendigung der Entladung, sofern
nicht ausdrücklich und schriftlich im Vertrag eine anderslautende Zahlungsvereinbarung
geschlossen wurde. Auslandsumzüge sind vor Beladung zur Zahlung fällig.
6.2. Wir bieten dem Auftraggeber an, den Umzug in Bar am Umzugstag zu bezahlen, per
Vorkasse mittels Überweisung oder in Kulanzfällen auf Rechnung.
6.3. Kommt der Kunde seiner Zahlungsverpflichtung nicht nach, ist die Umzugsfirma
berechtigt, das Umzugsgut anzuhalten oder nach Beginn der Beförderung auf Kosten des
Kunden einzulagern. Eine Auslösung des Umzugsgutes ist nur dann möglich, wenn die
vereinbarte Vergütung zuzüglich eventuell angefallener Mehrleistung vollständig bezahlt
wurde. Wünscht der Auftraggeber den Transport des ausgelösten Guts durch die
Umzugsfirma wird ein neuer Transportauftrag geschlossen, welcher entsprechend zu
vergüten ist. Nach Zahlungsversäumnis können die eingelagerten Gegenstände ohne weitere
Einwilligung / Erlaubnis des Eigentümers verkauft werden, wobei klar ist, dass der Erlös
nicht dem Warenwert entspricht. Wird bei einem Verkauf der eingelagerten Waren ein
Mehrerlös erzielt, so wird dieser Mehrbetrag an den Ursprünglichen Auftraggeber ausbezahlt
sofern dieser kontaktierbar ist. Sollte der AG unbekannt verzogen respektive nicht
Auffindbar/ Erreichbar sein wird der Mehrerlös 3 Monate gehalten, nach Ablauf dieser 3
Monate wird das Geld einbehalten und kann vom AG nicht Rückgefordert werden. 
6.4. Die Umzugsfirma hat wegen aller durch den Transport-, Umzugsvertrag begründeten
Forderungen sowie wegen unbestrittener Forderungen aus anderen mit dem AG
abgeschlossenen Fracht-, Speditions-, Lagerverträgen ein Pfandrecht an dem Gut. Das
Pfandrecht besteht, solange die Umzugsfirma das Gut in ihrem Besitz hat, insbesondere
solange sie mittels Konnossement, Ladeschein oder Lagerschein darüber verfügen kann.
6.5. Kommt der Auftraggeber seiner Zahlungsverpflichtung nicht fristgerecht nach, so ist die
Umzugsfirma berechtigt für jede Mahnung eine Aufwandspauschale in Höhe von 25 sfr  zu
berechnen. Für die in Verzug geratenen Außenstände werden für die jeweilige
Hauptforderung die gesetzlichen Verzugszinsen berechnet. 
6.6. Soweit der Auftraggeber gegenüber einer Dienststelle oder einem Arbeitgeber einen
Anspruch auf Umzugskostenvergütung hat, weist er diese Stelle an, die vereinbarte und
fällige Umzugskostenvergütung abzüglich geleisteter Anzahlung oder Teilzahlung auf
entsprechende Anforderung direkt an die Umzugsfirma auszuzahlen.
6.7. Bei Umzügen, welche das Sozialamt oder andere Kostenträger finanziert, hat der
Auftraggeber der Umzugsfirma bei Vertragsabschluss eine gültige, amtliche
Kostenübernahmebestätigung vorzulegen, diese muss Auflagenfrei sein! Geschieht dies
nicht, ist der Auftraggeber zur Bezahlung des Vertrages am Umzugstag in Bar verpflichtet.
6.8. Der Auftraggeber verpflichtet sich zur Selbstzahlung des Auftrages, sofern ein
Kostenträger, egal welcher Art dieser ist, seine Zusage zur Kostenübernahme in der Folge
nicht einhält oder zurückzieht. 
6.9. Berechnung der Kosten bei Abweichung der Angaben durch den Auftraggeber:
Weicht die Menge des Umzugsgutes oder der Trageweg von Angaben des Auftraggebers /
vom Vertrag ab, so ist Individual-Umzüge berechtigt, die vereinbarte Vergütung anteilig zu
erhöhen.
1. Längere Tragewege: Werden mit Aufpreis auf Stundenbasis berechnet. 
2. Mehr-CBM: werden pro CBM mit 50 sfr berechnet.
6.9. Berechnung der Kosten bei Stundenberechnung:
Beträgt die Zeit des Umzuges für 3 Mann weniger als 5 Std. werden die vollen 5 Stunden
berechnet. (Außer es wird vertraglich anders vereinbart.) 
7. Haftung
7.1. Die Haftung ist beschränkt. Für allfällige Schäden jegwelcher an Gebäuden oder des
Transportgutes wird keine Haftung übernommen. Der Absender kann eine weitergehende
Haftung vereinbaren. In diesem Fall schließt die Umzugsfirma eine gesonderte Versicherung
für diesen Umzug ab. Die hierdurch entstehenden Versicherungsprämien trägt der Kunde.
7.2. Der Kunde ist verpflichtet, bewegliche oder elektronische Teile an hochempfindlichen
Geräten, wie z.B. Waschmaschinen, Plattenspielern, Fernseh-, Radio- und Hifi-Geräten, EDV-
Anlagen fachgerecht für den Transport sichern zu lassen. Zur Überprüfung der fachgerechten
Transportsicherung ist die Umzugsfirma nicht verpflichtet. Die fachgerechte
Transportsicherung ist Sache des Auftraggebers. Die Umzugsfirma haftet nicht für Schäden,
die infolge einer nicht fachgerechten Transportsicherung am Umzugsgut eintreten. Vom
Auftraggeber nicht verpacktes oder nicht fachgerecht verpacktes Gut wird nur auf dessen
ausdrücklichen Wunsch und auf eigene Gefahr transportiert.
7.3. Der Auftraggeber ist verpflichtet, das Gut soweit erforderlich und wenn er keinen
fachgerechten Packservice gebucht hat, zu verpacken und zu kennzeichnen und Urkunden
zur Verfügung zu stellen, sowie Auskünfte zu erteilen, deren die Umzugsfirma zur Erfüllung
Ihrer Pflichten bedarf. 
7.4. Die Umzugsfirma haftet nicht für Schäden, welche im Rahmen einer Montage oder
Demontage durch den Umzugskunden entstehen können. Der Auftraggeber akzeptiert
zudem Schäden, welche im Verschleiß oder Alter eines Gegenstandes zu begründen sind und
ohnehin aufgetreten wären. Ebenso wird für Möbel die bereits mehrmals de- und montiert
wurden, nicht gehaftet, da die Schraubenlöcher ausgebrochen sein können und / oder das
Furnier beschädigt sein kann. 
Der Auftraggeber ist in Kenntnis darüber, dass bei einem Transport durchaus
Gebrauchsspuren entstehen können. Trotz ausreichender Sicherung durch Packmaterial
(Decken, etc) können vereinzelt Kratzer oder Absplitterungen entstehen. Die Umzugsfirma
ist berechtigt, solche „Kleinschäden“ in eigener Regie z.B. durch Ausbesserungsarbeiten
weitestgehend zu beheben. Bei der Montage von Holzmöbeln kann es vorkommen, dass
einzelne Elemente nicht mehr passgenau montiert werden können, da sich das Holz der
vormals vorherrschenden Luftfeuchte und / oder Beschaffenheit des Bodens angepasst und
somit verformt hat. 
7.5. Für Schäden, die durch mithelfende Personen, welche nicht der Umzugsfirma
angehören, entstehen, besteht kein Versicherungsschutz.
7.6. Die Umzugsfirma übernimmt keine Garantie bei der Demontage der Küche für geleimte
Arbeitsplatten / Eckarbeitsplatten, sowie für die Fliesenspiegel an die Arbeitsplatten mit
Silikon oder Industriekleber angebracht wurden. Bei Anbringung von Alibert und
Küchenoberschränken bei denen Bohrungen an den Fliesen notwendig sind, und dadurch
Sprünge oder Risse in den Fliesen entstehen, übernehmen wir ebenfalls keine Haftung.
Ebenso nicht für eine Anbringung die die bauliche Substanz nicht zulässt. (Rigibs z.B.)
Dies sind seltene Erfahrungswerte, die wir trotzdem erwähnen müssen, wir versichern Ihnen
unsere größte Sorgfalt bei den durchgeführten Arbeiten.
Festgestellte Schäden am Umzugsgut sind nach Beendigung des Umzuges nicht geltend zu
machen.
7.7. Die Umzugsfirma haftet für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder
der Gesundheit, die auf Pflichtverletzung seiner Person oder seiner Erfüllungsgehilfen
beruhen, nach den gesetzlichen Vorschriften. Für sonstige Schäden, die auf einer
Pflichtverletzung seiner Person oder seiner Erfüllungsgehilfen beruhen, haftet er bei Vorsatz
oder grober Fahrlässigkeit seiner selbst oder seiner Erfüllungsgehilfen.
7.8. Die Umzugsfirma ist von der Haftung befreit, soweit der Verlust oder die Beschädigung
auf Umständen beruht, die die Umzugsfirma auch bei größter Sorgfalt nicht vermeiden und
deren Folgen sie nicht abwenden konnte.
7.9. Wird der Auftrag durch die Umzugsfirma nicht durchgeführt, so haftet er dem
Auftraggeber gegenüber dafür nur, wenn ihn an der Nichtdurchführung ein direktes
Verschulden trifft. Die Umzugsfirma ist berechtigt, am Tage der Durchführung den Auftrag
zu beenden, sofern die vertraglich vereinbarte Menge des Umzugsgutes derart abweicht,
dass ihm der Transport aufgrund zu kleiner Fahrzeuge u./o. zu wenigen Mitarbeitern nicht
mehr möglich erscheint. Den Auftraggeber befreit dies jedoch von seiner Verpflichtung die
vertraglich vereinbarte Vergütung in voller Höhe sofort zu bezahlen. 
7.10. Ist ein Verlust oder eine Beschädigung des Gutes äußerlich erkennbar und zeigt der
Auftraggeber der Umzugsfirma Verlust oder Beschädigung nicht spätestens 24 Stunden nach
Ablieferung des Gutes an, so wird vermutet, dass das Gut in vertragsmäßigem Zustand
abgeliefert worden ist. Die Anzeige muss den Schaden hinreichend deutlich machen. Die
Vermutung gilt auch, wenn der Verlust oder die Beschädigung äußerlich nicht erkennbar war
und nicht innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung anzeigt worden ist. 
7.11. Eventuelle Schäden, die durch die Umzugsfirma entstanden sind, werden mit der
Versicherung abgerechnet, entbinden aber nicht von der Barzahlung der gesamten
Umzugskosten.
8. Abtretung
8.1. Die Umzugsfirma tritt hiermit die aus dem von ihr abzuschließenden
Versicherungsvertrag zustehenden Rechte an den Ersatzberechtigten ab. 
Dieser nimmt die Abtretung an. Im Gegenzug verpflichtet sich der Kunde, auf sein
Zurückbehaltungsrecht zu verzichten und die Abwicklung von Schäden mit der Versicherung
vorzunehmen. 
9. Missverständnisse
Die Gefahr des Missverständnisses andere als schriftlicher Auftragsbestätigungen,
Weisungen und Mitteilungen des Auftraggebers und solche an andere zu ihrer Annahme
nicht bevollmächtigte Leute der Umzugsfirma hat der letztere nicht zu verantworten. 
10. Sonstiges
10.1. Im Falle der Lagerung gelten die allgemeinen Lagerbedingungen, diese werden auf
Verlangen dem Kunden zur Verfügung gestellt. 
10.2. Gegen Ansprüche des Möbelspediteurs ist eine Aufrechnung nur mit fälligen
Gegenansprüchen zulässig, die rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind. 
10.3. Mitarbeiter der Umzugsfirma sind für Inkasso und im Auftrag der Umzugsfirma
berechtigt. 
10.4. Anzeigen und Erklärungen der Umzugsfirma und Auftraggebers bedürfen zu Ihrer
Wirksamkeit der Schriftform. Mündlich abgegebene Erklärungen und Anzeigen sind
unbeachtlich.
10.5. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden fester Vertragsbestandteil, ebenso das
(Vor-) Schadensprotokoll und weitere Unterlagen, welche im Rahmen eines Auftrages
individuell anfallen.
10.6. Die AGB bleiben auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Bedingungen in ihren
übrigen Teilen verbindlich. Sollte eine Regelung ganz oder teilweise unwirksam sein so gilt
diejenige Regelung als vereinbart, die dem Gewollten am nächsten kommt. Zur Klarstellung
werden sich die Vertragspartner unverzüglich bemühen, den mit der Regelung erstrebten
wirtschaftlichen Erfolg auf andere, rechtlich zulässige Weise zu erreichen. 
11. Gerichtsstand
11.1. Gerichtsstand ist 8610 Uster
12. Rechtswahl
12.1. Es gilt schweizer Recht. 
13. Verbindlichkeit 
13.1. Dieser Vertrag gilt als verbindlich, sobald er beidseitig unterschrieben worden ist.
14.Salvatorische Klausel
14.1   Sollten sich einzelne Bestimmungen diese Vertrages als ungültig, unwirksam oder
unerfüllbar erweisen, so soll dadurch die Gültigkeit, Wirksamkeit und Erfüllbarkeit der
übrigen Teile des Vertrages nicht beeinträchtigt werden.
14.2    Die Parteien verpflichten sich in diesem Fall, den ungültigen, unwirksamen oder
unerfüllbaren Teil des Vertrages durch eine gültige, wirksame und erfüllbare Bestimmung zu
ersetzten, die inhaltlich der ursprünglichen Absicht der Parteien am nächsten kommt 
Die Umzugsfirma versichert Ihnen seine Bemühungen für eine bestmögliche
Dienstleistung!
Gültig ab: 01. Dezember 2010
www.meinelektromobil.ch
Fahrzeug inkl. 200 km  für 250.- Tag
Fahrer chf 85.- Std Tragehilfe chf 45.- Std
UMZUGSHILFE
                                Wohnungsräumungen
               Entrümpelung und Entsorgung
 Fachgerechtes Recycling zu Fixpreisen
Mercedes Sprinter XXL mit 18 m3